Stromspeicherwissen
Das Schlupfloch in Murphys Law.

 

Was ist ein Stromspeicher?

Seit der Mensch Elektrizität nutzt, gibt es auch das Bedürfnis Strom zu speichern. Als Urform des Stromspeichers gilt die Voltasche Säule, die als erste brauchbare kontinuierliche Stromquelle die Erforschung der Elektrizität ermöglichte, lange vor der Erfindung des elektrischen Generators. Dieser auch Voltasäule genannte Stromspeicher wurde bereits 1799 von Alessandro Volta entwickelt und im Jahr 1800 an der Royal Society in London der Öffentlichkeit vorgestellt. Er besteht aus vielen übereinander geschichteten Kupfer- und Zinkplättchen, zwischen denen sich in bestimmter und regelmäßiger Folge Elektrolyt-getränkte Papp- oder Lederstücke befinden. (Quelle: Wikipedia)

Seit wann gibt es Stromspeicher?

Bei der Renovierung der Karoxbostel-Wassermühle, südlich von Hamburg, wurde ein Stromspeicher aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert entdeckt. Der Stromspeicher aus offenen Blei-Säure Akkumulatoren diente wohl vor allem dazu, die Mühle mit elektrischem Licht zu versorgen. Offenes Licht ist in einer Mühle wegen der Gefahr von Mehlstaubexplosionen ein Problem. Elektrisches Licht war relativ sicher und ermöglichte das Arbeiten auch nach Einbruch der Dunkelheit. Der Stromspeicher ist bei der Renovierung erhalten geblieben und kann in der renovierten Mühle heute besichtigt werden.

Warum sind Stromspeicher heute so populär?

Moderne Stromspeicher sind wichtiger Bestandteil der Energiewende. Sie speichern Strom aus erneuerbaren Quellen, puffern Lastspitzen, liefern Notstromversorgung oder liefern mit Kapazitäten im Megawattbereich Regelenergieleistung zur Netzstabilisierung. Stromspeicher in Kombination mit Erneuerbaren Energien verschaffen ihren Betreibern Unabhängigkeit vom Stromversorger, langfristige Strompreissicherheit und ein gutes Gefühl, weil sie ihre Energiezukunft selbst unter Kontrolle haben. Das gilt für private Anwender, als auch für Gewerbe, Landwirtschaft und Industrie. Im November 2018 wurde der Ommenhof in Ostfriesland mit 100 Milchkühen und fünf Ferienwohnungen durch die Installation einer neuen Photovoltaikanlage und eines Stromspeichersystems zu fast 70 Prozent vom öffentlichen Stromnetz unabhängig. Mit weiterer Regeltechnik kann es der Hof auf 80 Prozent schaffen.

Welche Vorteile bringen Stromspeicher ihren Betreibern?

Ein Stromspeicher kombiniert mit einer Photovoltaikanlage bringt Unabhängigkeit vom Stromlieferanten. Je nach Speichervolumen und der Lade- und Entladeleistung können Betreiber mit einem Stromspeicher Autarkiegrade von 60 bis 90 Prozent realisieren. Mit Blick auf thermische Energie, mit Infrarotheizung und Wärmepumpe, sind Stromspeicher kombiniert mit Photovoltaikanlage ein ideales Werkzeug, um den Netzbezug von Elektrizität drastisch zu senken. Mit Photovoltaik und Stromspeicher frieren Betreiber außerdem ihre Stromkosten ein. Sie investieren einmal und wissen in 20 Jahren, was ihr Strom kostet, den Sie selbst produzieren.

Welcher Stromspeicher ist der richtige für meine Anwendung?

Der richtige Stromspeicher ist der, der zu Ihrem Verbrauch passt und sie maximal unabhängig vom Stromnetz macht. Wer heute über Stromspeicher nachdenkt, sollte wissen, wie viel Strom zu welcher Tages- und Nachtzeit abgefragt wird. Das ist bei jeder Anwendung unterschiedlich. Ein Privathaushalt mit arbeitenden Paar wird vor allem morgens und abends Strom abfordern, eine Familie mit kleinen Kindern wird einen höheren Tagesbedarf haben. Gewerbebetriebe werden tagsüber mehr Energie abfordern als ein landwirtschaftlicher Betrieb mit Milchvielhaltung. Gemolken wird vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang. Da muss der Stromspeicher voll sein, und zwar mit der Sonnenenergie, die tagsüber „geerntet“ wird.

Der Standort des Speichers?

Hier spielt die Akkutechnologie eine große Rolle. Lithium Ionen Speicher bevorzugen eine gleichbleibende Umgebungstemperatur um die 20 Grad Celsius. Stromspeicher mit Bleiakkumulatoren sind temperaturtolerant. Die CrystalTower Serie arbeitet praktisch verlustfrei in einem Temperaturbereich von -10 Grad Celsius bis plus 30 Grad Celsius. Sie können also problemlos in unbeheizten Schuppen, Hallen, Stallgebäuden, Werkshallen betrieben werden. Dazu kommt, dass die verwendete Blei-Technologie nicht brennen und explodieren kann. Die Blei-Akku-Technologie ist nachhaltig, die Zellen sogar „beschussfest“.

Was muss ich bei der Auswahl von Kapazität und Leistung beachten?

Um lange Freude an Ihrem Speicher zu haben, muss dieser zu Ihrem Bedarf passen. Die Kapazität des Stromspeichers sollte nicht zu groß sein, weil Sie seine Kapazität nie ausnutzen würden. Er darf aber auf keinen Fall zu klein sein, weil Sie mit einer zu kleinen Kapazität nie den maximalen Autarkiegrad erreichen werden.

Beispiel Milchviehbetrieb: Bei einem Jahresbedarf von 45.000 Kilowattstunden empfehlen wir eine Speicherkapazität von 65 Kilowattstunden und eine Photovoltaikleistung von 60 Kilowatt Peak. Mit einer Lade- und Entladeleistung von 27 Kilowatt, kann der Stromspeicher auch innerhalb weniger Sonnenstunden seine Akkus komplett laden und er liefert genug Kapazität und Leistung, um alle Maschinen auf dem Hof betreiben zu können. Mit einer Ladeleistung von 27 Kilowatt ist der Speicher bei guter Sonneneinstrahlung in 2,5 Stunden voll geladen. So kann der Speicher auch bei nicht optimalem Wetter komplett geladen werden und Ihre Autarkie steigt.

Welche Batterietechnik ist die richtige für mich?

In Deutschland wird seit Jahren die Lithium Ionen Akkutechnik propagiert. Powertrust setzt seit seiner Gründung 2014 auf Blei-Kristall-Akkus, aus folgenden Gründen:

  • Lithium-Ionen Akkus haben eine sehr hohe Energiedichte. Sie werden beim Laden heiß und müssen gegen Explosion und Brand geschützt werden. Da sie sensibel auf wechselnde Temperaturen reagieren müssen sie im Betrieb beheizt oder gekühlt werden, was wiederum wertvolle Energie verbraucht.
  • Wir haben 2014 Erfahrungen mit sich selbst entflammenden Lithium Ionen Akkus gemacht. Nach dieser Erfahrung haben wir uns für Blei-Kristall-Akkutechnologie entschieden. Sie brennen nicht, explodieren nicht, sind schussfest und recycelbar.
  • Blei-Kristall-Akkus werden weltweit in etablierten Verfahren zu 99 % recycelt, sind also sehr nachhaltig. Dies ist ein für uns entscheidendes Kriterium. Lithium Ionen Akkus werden Stand heute zu maximal 30  Prozent recycelt.
  • Blei-Kristall-Akkus können problemlos gelagert und transportiert werden. Lithium Ionen Akkus sind dagegen Gefahrgut.
  • Blei-Kristall-Akkus arbeiten praktisch verlustfrei von -10° bis +55° Celsius. Betreiber haben also freie Standortwahl.
  • Das höhere Gewicht von Blei-Kristall-Akkus im Vergleich zu Lithium Ionen Akkus mit gleicher Kapazität spielt bei stationären Anwendungen eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist, dass die Stromspeicher in einzelne, leichte Komponenten zerlegt werden können, sodass sie leicht transportiert und installiert werden können.

Wie lange hält ein Stromspeicher?

Die Lebensdauer eines Stromspeichers beträgt circa 20 Jahre. Die Lebensdauer der Blei-Kristall-Akkus wird mit 10 Jahren angegeben. Für die Akkus geben wir eine Zeitersatzwertgarantie. Haben die Akkus ihr Lebensende erreicht sind sie Rohstoff, der nach tagesaktuellem Börsenpreis in Kilogramm gehandelt wird.

Wie rechnet sich ein Stromspeicher?

In unseren Anwendungen rechnen sich CrystalTower bereits nach 6 bis 10 Jahren. In der Langzeitkalkulation ist dabei ein Akkutausch eingerechnet, sodass wir über einen Nutzungszeitraum von 20 Jahren sprechen.

Wie sieht meine Energie-Zukunft der Stromspeicher aus?

Wenn Sie sich nach einer individuellen Bedarfsanalyse für einen Powertrust Stromspeicher entschieden haben, der zu ihrem aktuellen Bedarf passt, wird dieser geliefert, installiert und angeschlossen. Das dauert ungefähr einen Tag, auch bei größeren Speichern mit zum Beispiel 65 Kilowattstunden. Der Stromspeicher ist nach der Installation sofort betriebsbereit und nimmt seine Arbeit auf.

Haben Sie sich für einen CrystalTower mit Notstromfunktion entschieden liefert Ihnen dieser 33 % seiner Bruttoleistung als garantierte Notstromreserve. Die steht Ihnen immer zur Verfügung auch, wenn die Nettokapazität aufgebraucht sein sollte. Mit einem CrystalTower gehen bei Stromausfall bei Ihnen garantiert nie die Lichter aus, selbst wenn der Speicher leer sein sollte.

Was passiert wenn der Stromspeicher sein Lebensende erreicht hat?

Die Blei-Kristall-Akkus der CrystalTower werden zu 100 % recycelt. Der Stromspeicher selbst wird ebenfalls recycelt, wenn er sein Lebensende erreicht hat. Wann ein CrystalTower sein Lebensende erreicht hat, ist offen. Unsere Speicher sind so konstruiert, dass sie mit allen Akkuarten betrieben werden können. Akkutechnologien entwickelt sich weiter und Sie als Betreiber müssen in der Energiewende flexibel bleiben. Deshalb sind unsere Stromspeicher auch jederzeit in Kapazität und Leistung erweiterbar.

Umweltschutz

Wir bewegen uns mit Stromspeicher und Photovoltaikanlagen im grünen Bereich. Mit einer Photovoltaikanlage und einem Stromspeicher können in der Regel 70 bis 80% des Energiebedarfs bei einem Anwender abgedeckt werden. Der Speicher hat dabei die Aufgabe Strom aus der Photovoltaik oder anderen erneuerbaren Energieerzeugern einzulagern und zeitversetzt zur Verfügung zu stellen. Strom aus der Photovoltaikanlage kann in der Nacht genutzt werden, Strom aus Wärme geführten Blockheizkraftwerken, kann gespeichert und selbst verwendet werden und muss nicht ins öffentliche Netz gespeist werden.

Betrachten Sie die Sache von Anfang bis zum Ende. Es wird Energie aufgewendet, um die Zellen zur Stromspeicherung herzustellen, diese werden am Ende entsorgt werden müssen. Dabei sollte man sich Gedanken machen, ob die eingesetzten Rohstoffe dem Kreislauf wieder zugeführt werden können, oder ob man das sogenannte „thermische Recycling“ angewendet wird, bei dem Akkuzellen schlicht verbrannt werden, mit allen Belastungen für die Umwelt.

Hier haben die Akkus der CrystalTower mit ihrem 99 Prozent Recycling einen klaren Vorteil und geben ein gutes Gesamtbild ab.

Der Lebenszyklus einer Photovoltaikanlage liegt bei 30 bis 40 Jahren. Die einzelnen Komponenten können gut recycelt werden. Auch hier ergibt sich ein gutes Gesamtbild nach langen Nutzungszeiten.

Speichertechnik im Detail.
Für Besserwisser und besser Wisser

Akku-Technologien

1. Lithium Ionen Technologie
Diese Zelle, ob rund oder in Form kleiner Päckchen, wird in der Elektromobilität in großem Stil eingesetzt. Hier geht es um hohe Energiedichte bei geringem Gewicht. Aber auch um hohe Lade- und Entladeströme. Das kann diese Technologie wie derzeit keine zweite. Betrachtet man die Anforderungen in der stationären Anwendung, in einem Haushalt oder in einem Gewerbebetrieb, stellt sich die Frage, ob die sensible und komplex zu überwachende Lithium-Ionen Akkutechnik in der stationären Anwendungen wirklich sinnvoll ist? Die Folgen eines Fehlers sind bei dieser Technologie fast immer groß.

2. Lithium–Eisen Technologie
Bei dieser Technologie werden die einzelnen Zellen meist in größeren Gehäusen aus Aluminium verpackt. Die Technologie gilt als zuverlässig und sicher, die Zellen sind robust. Den Aufwand der einzelnen Überwachung vorausgesetzt ist ihr Einsatz sicher. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Zellen und eingesetzter Werkstoffe. Leider ist das Recycling auf dem Stand der Lithium-Ionen Zellen.

3. Die Blei Technologie
Diese Akkutechnologie zeichne sich durch Vielfalt aus, „die“ Bleibatterie gibt es nicht. Man unterscheidet Nasszellen, AGM (Absorbent Glass Mat) und deren Ableitungen. Ab dem Einsatz der AGM Batterie sind die Nachteile der Entgasung und der Tiefentladung aufgehoben. Die Lade- und Entladerate (C-Rate) ist für den Einsatz im Haus sehr gut geeignet, da hier in der Regel mit 0,1 bis maximal 0,3C zu rechnen ist. Die Batterien sind schwer, was aber bei stationären Anwendungen eine untergeordnete Rolle spielt. Blei Batterien werden nach ihrem Lebensende zu 99 % recycelt. Das bezieht sich auf alle Komponenten der Batterie, das Kunststoffgehäuse, Elektrolyt, Elektroden und Kleinteile. Sollte es einmal zu einem Problem in einer Batterie kommen, zum Beispiel einer Überspannung, dann„trocknet“ die Batterie lediglich aus. Es besteht keine Brand- oder Explosionsgefahr. Die in den CrystalTower eingesetzten Blei-Kristall-Akkus arbeiten sogar noch, wenn das Gehäuse von einem Nagel durchbohrt wird. Aufgrund dieser hohen Sicherheit werden Blei-Kristall-Akkus auch gerne in Militärfahrzeugen eingesetzt.

4. Weitere Technologien
Aktuell werden am Speichermarkt Redox-Flow, Salzwasser und weitere Systeme angeboten. Allen gemeinsam ist die Innovation. Welche Technik im Alltag für eine bestimmte Anwendung sinnvoll ist, muss im Einzelfall geprüft werden.

Anschluss - AC oder DC

Die Kürzel AC und DC stehen für „Alternating Current“ (Wechselstrom) und „Direct Current” (Gleichstrom). Die Photovoltaikanlage liefert Gleichstrom, der im Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt wird. So kann er im Hausnetz verwendet werden und Überschuss kann ins öffentliche Netz eingespeist werden.

Stromspeicher können AC oder DC gekoppelt sein, je nach Bauart. Hybrid-Systeme können sowohl AC, als auch DC installiert werden.

Vorteil eines DC gekoppelten Stromspeichers sind geringere Verluste als bei AC gekoppelten Systemen, da der Strom aus der Photovoltaikanlage ohne Umwandlung im  Stromspeicher gespeichert werden kann.

Lade- und Entladeleistung entscheidend für Effizienz und Autarkie

Schnelles Laden und Entladen ist ein entscheidender Faktor für hohe Autarkie, denn nur ein Stromspeicher, der während weniger Sonnenstunden seine Batterien vollständig füllen kann liefert genug Energie, wenn sie gebraucht wird, zum Beispiel am Abend, in der Nacht und am Morgen.

Ladeleistung

Die Ladeleistung beschreibt, wie schnell ein Stromspeicher Energie aufnehmen kann. Ein 13 kWh CrystalTower hat eine Ladeleistung von 5,4 kW. Der Speicher ist bei voller Sonneneinstrahlung und entsprechender Leistung der Photovoltaikanlage in rund drei Stunden vollständig aufgeladen. Somit steht die Energie aus der Photovoltaikanlage während des Tagesverlaufs für andere Anwendungen zur Verfügung, z. B. für eine Wärmepumpe. Je höher die Ladeleistung, umso kürzer ist also der Ladevorgang. Das heißt zum einen, dass der Speicher in Zeiten mit maximalen Photovoltaik Leistung schnell beladen wird, zum anderen, dass er auch in Zeiten mit wenig Sonnenstunden am Tag noch voll geladen werden kann.

Entladeleistung

Hierbei ist zu beachten, ob die angegebenen Werte die Dauer- oder die Maximalleistung sind. Maximalleistung ist nur für kurze Zeit, meist Sekunden verfügbar, allein die Dauerleistung gibt die tatsächlich verfügbare Be- und Entladeleistung an, die für den Dauerbetrieb zur Verfügung steht. Je höher dieser Wert ist, desto effektiver arbeitet der Stromspeicher und desto positiver wird der Autarkiegrad für den Betreiber sein.

Effizienz von Stromspeichern

Sie wird bestimmt von vielen Faktoren, darunter

  • die Ladeleistung.
  • die Entladeleistung.
  • der Ladestrategie.
  • Abstimmung von Netto-Speicherkapazität, Verbrauch und bedarf.
  • der  Leistung der eingesetzten  erneuerbaren Energiequelle(n).
  • dem Temperaturbereich des Stromspeichers und dem Standort.

Kapazität Brutto & Netto

Bei den Anschaffungskosten lohnt ein Blick auf die Herstellerangabe. Ist die angegebene Kapazität auch die, die als Dauerleistung zur Verfügung steht, oder ist es eine kurzfristig zur Verfügung stehende Leistung? Ist die angegebene Speicherkapazität die Nettokapazität oder ist es die Bruttokapazität? Schnell kann sich nach Prüfung der Daten ein Speicher, der auf den ersten Blick für den eigenen Bedarf passt, zu einem Gerät mit wenigen Kilowattstunden Nettokapazität entzaubern, der für die eigene Anwendung ungeeignet ist.

Um Verwirrung zu vermeiden sprechen wir bei CrystalTowern  immer von der Nettokapazität. Dazu kommt die Notstromkapazität, plus eine Sicherheitsreserve.

Das bedeutet, dass ein CrystalTower mit 13,0 kWh auch eine nutzbare Nettokapazität von 13,0 kWh liefert. Dazu kommt die immer verfügbare Notstromkapazität von rund 30 Prozent der Bruttokapazität. Das sind beim CrystalTower 13.0 genau 6,4 kWh. Nettokapazität plus Notstromkapazität plus Sicherheitsreserve (2,2 kWh beim 13.0) ergibt die Bruttokapazität von 21,6 Kilowattstunden.

Kilowatt [kW]

Watt ist die im internationalen Einheitensystem verwendete Maßeinheit für Leistung. Sie wurde nach dem schottischen Wissenschaftler und Ingenieur James Watt benannt. Als Einheitenzeichen wird der Großbuchstabe „W“ verwendet. Ein Kilowatt sind 1.000 Watt. 1 Kilowatt entspricht etwa 1,36 PS.  Um 1 Liter Wasser in 5 Minuten zum Kochen zu bringen werden rund 1 kW Leistung benötigt.

Kilowattstunde [kWh]

Eine Kilowattstunde (kWh) ist die Energiemenge, die ein Gerät mit einer Leistung von einem Kilowatt innerhalb einer Stunde produziert oder benötigt. Wird zum Beispiel ein Flutlichtstrahler mit 1000 Watt Leistung  eine Stunde eingeschaltet, dann sind das 
1000 Watt x eine Stunde = 1000 Wattstunden oder 1 Kilowattstunde. Energieverbrauch wird nach Leistung in Watt mal Verbrauchszeitraum in Stunden gerechnet.  Geteilt durch 1000 ergibt sich der Verbrauch in Kilowattstunden (kWh).

Klimaschutz

Für den Umweltschutz ist ein Stromspeicher eine feine Sache. Die CO2 Emissionen lagen in Deutschland im Jahr 2017 pro Kilowattstunde bei knapp 0,5 Kilogramm. Nach diesen Angaben aus dem Bundesumweltamt verursacht ein Haushalt mit vier Personen und 5000 Kilowattstunden Jahresverbrauch einen Kohlendioxidausstoß von knapp 2,5 Tonnen. Beim Hausmüll sind die Deutschen wesentlich zurückhaltender. Hier begnügt sich ein typischer vier Personen Haushalt im Schnitt  mit 1,85 Tonnen im Jahr. Das sind nur drei Viertel der Menge dessen, was für CO2 Ausstoß aus dem Stromverbrauch in einem Haushalt anfällt. Hätte jeder Haushalt in Deutschland eine Photovoltaikanlage mit einem guten Stromspeicher  könnte die CO2 Menge auf ein Viertel reduziert werden von 2,5 Tonnen auf rund 600 Kilogramm, welch ein Fortschritt.  Wir haben die Mittel den Klimawandel zu stoppen, wir müssen sie nur anwenden.

Ladestrategie

Ein Speicher mit hoher Lade- und Entladeleistung, ist in der Lage schneller selbst erzeugte Energie zu speichern und abzugeben als ein Speicher mit einer geringen Lade- und Entladeleistung. Dazu kommt die Ladestrategie der Hersteller, die für die eigenen Bedürfnisse passen sollte. Wer am Tag nicht zu Hause braucht einen Speicher, der abends voll ist und auch am Morgen noch genug Strom im Bauch hat, um den Frühstückskaffee zu brühen. Ein Speicher der am Abend leer ist und der dazu zwingt die ganze Nacht und am Morgen Strom aus dem Netz zu kaufen schafft keine Autarkie.

Nebenaggregate

Es gibt Speicher mit Wechselrichter, ohne Wechselrichter und sogar Speicher ohne Laderegler. Daher gilt es immer Angebote für komplette Systeme zu vergleichen. Dazu kommt, dass einige Systeme auch Lüftung, Heizung und Kühlungen benötigen, um für sich ideale Betriebsbedingungen zu schaffen und sicher zu arbeiten. Dafür fallen Energiekosten an. CrystalTower sind "All-In-One" Geräte, mit Batterie- und Photovoltaikwechselrichter, Laderegler, Energiemanagement, Notstrom- und Insel-fähig.

Stromspeicherpreise - Preis der Speicherkapazität

Hier werden regelmäßig Äpfel mit Birnen verglichen, auch von Fachleuten. Trotzdem ist es eine der wohl beliebtesten Kennzahlen beim Speichervergleich und sorgt regelmäßig für falsche Information. Die meisten Hersteller geben nämlich die Bruttokapazität bei ihren Speichern an. Das klingt nach viel, ist für den Betreiber aber wertlos. Für ihn entscheidend, wie viel Strom er nutzen kann. Hier muss jeder Interessent am besten selbst prüfen, was angeboten wird, Brutto oder Netto kWh-Preis.

Recycling

Lithium Ionen Akkus müssen vom Hersteller zurückgenommen werden. Sie sind Gefahrgut und dürfen nur von professionellen Unternehmen in entsprechend ausgestatteten Fahrzeugen transportiert werden. Nach der Rücknahme erfolgt, Stand heute, 2019, ein „thermisches Recycling“, bei dem maximal 30 Prozent der verwendeten Stoffe dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt werden. Man muss sagen, so werden die Probleme in der Welt nicht kleiner, sondern eher größer.

Hier punktet die Bleibatterie mit einem fast 100 Prozent Recycling – und zwar weltweit. Erwarten Sie von uns bitte nur Technologien die gefahrlos im Einsatz und am Lebensende zu 99 % oder noch besser wiederverwertet werden. Wir erwarten von unseren Blei-Kristall Batterien, dass sie 10 Jahre ordentlich arbeiten. Danach sind sie wertvoller Rohstoff. Die Batteriezelle die zwanzig, dreißig oder bis in alle Ewigkeit funktioniert gibt es nur im Labor, aber nicht im täglichen Einsatz bei Ihnen Zuhause oder in Ihrem Betrieb.

Volt (V)

Die Mehrzahl der aktuell am Markt verfügbaren Stromspeicher arbeitet mit 48 Volt Batteriespannung. Das bedeutet Leistungsverluste, wenn Strom in den Speicher eingelagert oder entnommen wird. Systeme die mit höherer Spannung arbeiten, 216V, 288, oder 360V, sind effizienter. Generell kann man sagen, dass ein Hochvolt Speicher effizienter ist als ein Niedervolt Speicher.

 

Temperaturbereich

Der Temperaturbereich eines Stromspeichers ist entscheidend für mehrere Punkte,

  • Ein großer Temperaturbereich von z.B. -20° bis +60° Celsius schafft Flexibilität bei der Standortwahl.
  • CrystalTower arbeiten  nahezu verlustfrei in einen Temperaturbereich von -10° bis +40° Celsius. Sie können problemlos in unbeheizten Garagen, Ställen, Maschinen- und Werkshallen betrieben werden.
  • Ist der Temperaturbereich klein, kann der Stromspeicher nur in einer Umgebung mit konstanter Temperatur installiert werden.
  • Wird der Temperaturbereich über- oder unterschritten reduzieren sich Leistungsabgabe und Leistungsaufnahme.

Verfügbarkeit der Batterien

Fragen Sie nach, wie lange die Batterien für Ihren Traumspeicher verfügbar sein werden. Fragen Sie, ob der Speicher auch für andere Batterietechnologien vorbereitet ist. Es gibt Systeme, bei denen auch in Zukunft für den Kunden Akkus zur Verfügung stehen, es gibt aber auch die Systeme, deren Akkus nach Ablauf der Garantiezeit nicht mehr zur Verfügung stehen. CrystalTower arbeiten mit Standard Batterien und bieten zusätzlich die Möglichkeit mit anderen Akkutechnologien zu arbeiten.

Wirtschaftlichkeit

Hier geht es um die magische Frage, wann amortisiert sich ein Stromspeicher? Um dazu einen Wert zu erhalten wird die Investitionssumme für das Speichersystem und die Installation der Einsparung aus der Differenz von selbst erzeugtem Strom zu gekauftem Strom gegenübergestellt.

Neben der kaufmännischen Sichtweise gibt es vor allem im privaten Bereich Betreiberinnen und Betreiber, die sagen, dass sich der Stromspeicher ab der ersten Sekunde rechnet, weil das Gefühl der Autarkie unbezahlbar ist.

Zusammenhang zwischen Kilowatt und Kilowattstunde bei Stromspeicher

Der Stromspeicher hat eine Netto-Kapazität von 13 kWh, d. h. er kann 13 Stunden lang 1 kW abgeben. Da er eine Lade- und Entladeleistung von 5,4 kW hat, kann er seine netto-Kapazität in ca. 2 Stunden abgeben. Betreiber können also maximal 5.400 Watt aus dem Speicher entnehmen, um Verbraucher mit Energie zu versorgen. Wird mehr Energie verbraucht, wird diese aus dem öffentlichen Netz dazu gekauft.

5,4 Kilowatt ist für einen privaten Haushalt schon eine ganze Menge, aber nicht unerschöpflich. Wenn die Familie morgens durchstartet, der Wasserkocher mit 2000 Watt gestartet wird, im Bad der Föhn mit 2000 Watt bläst, sollten Geschirrspüler, Waschmaschine oder Backofen erst angeschaltet werden, nachdem der Kaffee gebrüht und die Haare getrocknet sind. Andernfalls wird Netzstrom zugekauft, der Autarkiegrad sinkt und mit ihm die Wirtschaftlichkeit des Speichersystems.

Stromspeicher und Anwenderverhalten müssen für maximale Autarkie zueinander passen.

Zahl der Zyklen

Die Zahl der Zyklen gibt grob gesagt die Lebensdauer der Batterien in einem Stromspeicher an. Hier wird gerne mit großen Zahlen gearbeitet. Entscheidend ist aber, welche Menge Energie in einen Stromspeicher in welcher Zeit ein- und ausgelagert werden kann. Dieser chemische Prozess ist zu einem bestimmten Zeitpunkt unabhängig von der Zyklenzahl erreicht. Entscheidend ist daher, ob die Lade- und Entladestrategie des Herstellers zu Ihrem Einsatz passt und wie die maximal mögliche Batterieleistung am besten genutzt werden kann. Die Angabe der Zyklen beschränkt sich typischerweise auf Norm-Betriebs­bedingungen, die vom Hersteller festgelegt werden. Sobald eine Abweichung erfolgt ziehen sich viele Hersteller aus der Verantwortung zurück.

Sicherheit

Es gibt in Deutschland keine unsicheren Speicher. Dafür sorgt zum einen eine Vielzahl von Ingenieuren aller Hersteller, aber auch der Gesetzgeber. Aber man kann sich unterschiedliche Akku-Technologien auch von dieser Seite betrachten. CrystalTower sind garantiert explosions- und brandsicher. Sie liefern sogar mit einem Nagel im Gehäuse noch Strom. Der Elektrolyt ist in fester Form in den CrystalTower Akkus gebunden, das garantiert kein Auslaufen, keine Gase, keine Säure und macht den Speicher sogar schussfest. Aber wer wird auf seinen Stromspeicher mit einem Gewehr anlegen, das wäre ja zum Schießen!