Party-Rent Leipzig unter Sonnenstrom

Photovoltaik-Eigenstromerzeugung und die erforderlichen Regularien

Photovoltaik-Technik ist langlebig und erprobt. Wer in Deutschland Gewerbeimmobilien mit diversen Nutzern mit Photovoltaikstrom versorgen möchte, erlebt die Komplexität deutscher Regularien. Im Falle von Party-Rent Leipzig ist die Immobilie, auf der die Anlage errichtet wurde im Besitz des Unternehmenslenkers Stephan Mahnecke. Ist der Immobilienbesitzer auch Betreiber der Photovoltaik, wird er zum Energieerzeuger- und Energie-Lieferanten, verbunden mit allen Pflichten, die sehr komplex sind. Dabei gelten für alle Erzeugungsanlagen gleiche Pflichten, egal es sich um eine Photovoltaikanlage mit 100 Kilowatt oder ein Atomkraftwerk mit 1.000.000 Kilowatt Leistung handelt. Umgangen werden kann diese Verpflichtung mit einem Pachtmodell. Dafür muss eine eigene Betreibergesellschaft gefunden werden. Im Falle von der Dach- PV Anlage bei Party-Rent Leipzig war das die Mahnecke GmbH. Diese installiert und betreibt die Photovoltaikanlage. Die Dachfläche wird von der Immobiliengesellschaft an die Betreibergesellschaft langfristig vermietet.  Die Politik verspricht Vereinfachung ab 2024. Wer 2023 mit einer Eigenstromanlage ans Netz ging, musste allerdings das Pachtmodell bemühen, wenn der bürokratische Aufwand in machbaren Grenzen bleiben sollte. Gut war, dass der PV-Anlagenentwickler, die Powertrust GmbH aus Bremen, viel Erfahrung mit diesen Pachtmodellen hat und neben der technischen auch die optimale Lösung geliefert hat.
 

Private PV-Erfahrung als Entscheidungshelfer

Dass Photovoltaik eine gute Sache ist, wusste André Mahnecke aus dem privaten Bereich. Sein erstes Einfamilienhaus hatte bereits eine installierte Photovoltaikanlage. Nach dem Verkauf des ersten Hauses erhielt das Nachfolgegebäude sofort eine Solarstromanlage mit Stromspeicher und einer Wärmepumpe. „Im Sommer waren wir damit zu 100 Prozent energieautark“, erklärt André Mahnecke.  „Eine Erfahrung, die mich immer über Eigenversorgung mit Photovoltaik nachdenken lässt“. Der Schritt zur Gewerbe-Photovoltaik für Eigenstromerzeugung war daher nur konsequent.
 

Der finale Kick zur Gewerbeanlage

Handfeste Gründe für die finale Entscheidung waren einmal der Jahresstromverbrauch von rund 80.000 Kilowattstunden im Unternehmen. Es wird gewaschen, gespült, Elektrostapler und Fahrzeuge werden geladen. Ein weiterer Grund war das Ende eines Stromliefervertrages mit langfristiger Preisgarantie zum 31. Dezember 2023. Angebote für den Folgevertrag enthielten deutliche Preissteigerungen. Mit der Photovoltaik-Eigenstromerzeugung hat der Event-Ausstattungs-Dienstleister seinen Strompreis für die Eigenproduktion langfristig fixiert.
Der dritte Punkt waren Marketing-Aspekte: nachvollziehbare Nachhaltigkeit ist ein positives Alleinstellungsmerkmal, hat eine positive Außenwirkung, bietet einen Wettbewerbsvorteil und trägt zur CO2 Reduzierung bei.
 

Arbeitsabläufe im Unternehmen und Sonnenverlauf passen zueinander

„Unsere Hauptsaison ist in der warmen Jahreszeit, also dann, wenn die Sonne viel Energie liefert. Wir arbeiten quasi mit der Sonne, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Dann laufen alle Verbraucher, weshalb wir auch auf einen Stromspeicher verzichtet haben. Wir rechnen mit einem hohen Eigenverbrauch, auch ohne Speicher. Genau wissen wir das nach einem Jahr. Sollte sich dann erweisen, dass ein Stromspeicher eine gute Ergänzung ist, nehmen wir das Thema gerne auf“, kommentiert André Mahnecke die Party-Rent Leipzig Energiestrategie.
 

Brandschutz bei Gewerbe-Photovoltaik

Die Powertrust GmbH hat mit SolarEdge Optimierern einen aktiven Brandschutz installiert. Das System schaltet die Photovoltaikanlage im Brandfall automatisch ab. Bauseitig sind alle PV-Kabel, die über Brandschutzmauern führen, in einem feuerfesten Kabelkanal aus verzinktem Stahl ausgeführt. Die Kabelkanäle beginnen und enden jeweils weit vor und nach der Brandmauer. Im Inneren sind alle Kabel in eine feuerfestes Matte eingeschlagen, die im Brandfall aufschäumt, brennende Kabel ablöscht und so den Sprung eines Feuers auf den nächsten Dachabschnitt verhindert.
 

Wie kam Party-Rent Leipzig zur Powertrust GmbH?

„Unsere Kollegen aus Hannover haben mit der Powertrust GmbH gute Erfahrungen gemacht. Selbstverständlich haben wir Gegenangebote von regionalen Anbietern eingeholt, aber bei Powertrust waren alle Gespräche souverän, kompetent und in jeder Phase professionell. Gebaut wurde das, was versprochen wurde. Was will man mehr“, erklärt der Kaufmännische Leiter André Mahnecke.
 

Fact & Figures

  • 95,12 kWp Photovoltaikanlage
  • SolarEdge-Optimierer als Brandschutzkomponente
  • Spezielle feuerfeste Überführungen über Brandschutzwände
  • Kein Stromspeicher, da Arbeitszeiten und Hauptsaison bei Party-Rent Leipzig parallel zu sonnenreichen Zeiten im Jahr verlaufen.