Energiebilanzen von Diesel- und Elektro PKW

Energiebilanz des Diesel-PKW

Dieselkraftstoff in Zahlen: Das Bundesumweltamt gibt für die Vorkette – Well To Tank – des Dieselkraftstoffes (Förderung, Produktion, Transport und Verteilung), 2,49 Kilowattstunden pro Liter an. Die Energiedichte von Diesel liegt bei 9,6 Kilowattstunden pro Liter. Das Zahlen liefert das Joint Research Center der EU-Kommission. Wer einen Liter Diesel verbrennt hat demnach über 12 Kilowattstunden Energie verbraucht. Für ein Unternehmen wie Powertrust bedeutet das, dass jeder Firmenwagen bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 7 Liter auf 100 Kilometer über 84 Kilowattstunden Energie verbrauchte und dabei rund 19 Kilogramm CO2 in die Atmosphäre abgegeben hat.

Nur die Energiedichte alleine bringt uns nicht ans Ziel, werden im Verbrennungsmotor doch fast 70% der eingesetzten Energie in Wärme und Antriebsverluste verwandelt.

Energiebilanz Diesel- und Elektroauto

E-Autos sind effizienter und stoßen in der gesamt Bilanz weniger CO2 aus als Dieselfahrzeuge.

Im letzten Post haben wir festgestellt, dass unsere Firmenfahrzeuge vor der Umstellung auf rein Batterieelektrischen Antrieb im Schnitt sieben Liter Diesel verbraucht haben. Das entspricht 67,2 kWh ohne und 84,49 kWh mit Vorkette. Dabei wurde außerdem 19 Kilogramm CO2 in die Atmosphäre abgegeben.

Der durchschnittliche Verbrauch unserer E-Autoflotte liegt bei rund 18 Kilowattstunden pro 100 km. Im Vergleich zu den 67,2 kWh des Dieselmotors fahren wir aktuell unseren Elektroautos dreieinhalbmal effizienter als mit Dieselfahrzeugen. Dazu kommt der wesentlich größere Hebel beim Klimaschutz. E-Autos emittieren im Fahrbetrieb kein CO2. Im Vergleich des gesamten Lebenszyklus emittieren sie rund 70 Prozent weniger CO2 als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor – vorausgesetzt sie fahren mit grünem Strom. Und das müssen Sie in Deutschland per Verordnung so oder so. Alles andere ist Unsinn.

Batterieelektrische Fahrzeuge & Klimaschutz

Ein Liter Diesel emittiert 2,65 Kilogramm CO2 pro 100 Kilometer. Zusätzlich belasten Öle, Schmierstoffe, Adblue (wird aus Erdgas gewonnen und ist ein CO2-Emittent) das Klima.

All das entfällt bei Elektrofahrzeugen. Die Strombereitstellung und Fahrzeugherstellung schlägt bei 100 Prozent Batterieelektrischen Fahrzeugen mit 27 % zu Buche. Das ist zwar mehr als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren, wird aber durch hohe Fahrleistung, einen Strommix mit steigendem regenerativem Anteil im Lebenszyklus eines Fahrzeuges schnell ausgeglichen.

Bei Otto- und Diesel-Pkw werden dagegen fast Zweidrittel der Klimawirkung durch direkte Auspuffemissionen verursacht – und die sind praktisch nicht veränderbar.

Und im Bereich des Recyclings werden beim Elektrofahrzeug heute und in Zukunft Rohstoffe wieder in den Kreislauf zurückgeführt. Und das in einem höheren und Wertvolleren Maßstab als im klassischen „Verbrenner“.

Text: Powertrust GmbH

Foto: M.Heger / powertrust GmbH